Juni 2 2018

Fall Sauerland : Beispiel für den Sittennverfall unserer „Führungseliten“

Adolf Sauerland (CDU) ehemaliger OB von Duisburg, von den Duisburgerinnen und Duisburger aus dem Amt gejagt, bleibt sich treu. Als Zeuge im Loveparade-Prozess wies jede inhaltliche Verantwortung für die Loveparade-Katastrophe von sich. Sauerland hatte sich damals auch geweigert zumindest die politische Verantwortung zu übernehmen. Ein trauriges historisches Beispiel für den Sittenverfall unserer Führungseleiten.

Ich hatte damals mit viel Sympathie das Abwahlverfahren für den CDU Politiker beobachtet .

Das Verhalten des Herrn Sauerland ist auch aus heutiger Sicht für mich ungeheuerlich.
Der OB „wünscht diese Veranstaltung“ soll er vor Beschäftigte der Verwaltung gesagt haben. Vielleicht hat er mit dieser Formulierung seinen Allerwertesten gerettet. Als er viele Jahre später sein Schweigen brach, behauptete er sogar, dass er die Veranstaltung nie wollte. Wenn er die Veranstaltung nicht wollte, fragte ich mich, warum hat er sie dann als Behördenleiter nicht gestoppt? Schließlich wusste er von Bochums Absage wegen Sicherheitsbedenken ein Jahr zu vor . Warum hat er sich mit seiner damaligen Amtskollegin Scholz nicht ausgetauscht?

Loveparade Bewerbung war Sauerlands Idee

Jetzt wieder anderes: Sauerland sagte, dass die Bewerbung wohl doch seine Idee war. Also ich mache es immer so: Wenn ich eine Idee habe, schaue ich mir die Umsetzung schon etwas genauer an. Wer, sich den damaligen Zugang zum Gelände der Veranstaltung vor Ort angeschaut hat, weiß dass diese Veranstaltung niemals hätte stattfinde dürfen.

Sauerland ist nie angeklagt worden. Er erklärt sich auch noch heute für unzuständig. Wie die WAZ berichtete, sagte ein Verteidiger des angeklagten EX Baudezernenten dieses als den „wahren Skandal“..

Sogar der Oberstaatsanwalt findet Sauerlands Verhalten „bemerkenswert“.

Ich finde das nicht bemerkenswert, sondern fast normal. Immer wieder höre ich in meinem Umfeld wie hohe Führungskräfte von Unternehmen und Behörden Verantwortungen weiter delegieren und/oder durch überlegte Formulierungen sich rechtlich den Arsch sauber halten. Sorry für den Ausdruck.

Die Untergebene stehen vor Gericht, während der ehemalige Kopf zwar sein Amt verlor, aber mit guten Bezügen straffrei durchs Leben zieht.

Es bleiben die Opfer und der Schmerz der Angehörigen.

Gerade die Liberal-Konservativen sprechen doch immer von Freiheit und Verantwortung. Es muss wohl heißen: Freiheit ja, Verantwortung nein. Vielen unserer Führungseliten wird nicht ganz zu unrecht „Sittenverfall“ vorgeworfen.

Auch wenn der ehmalige OB „nur“ kommunale Führungselite war: Der Fall Sauerland ist ein historisches Beispiel für diesen Zerfall.

_________________________________________________

Hinweis: Wer ist angeklagt? der Westen de.

Die damalige Mitverantwortung der Medien…: Meindamaliger  Leserbrief an die NDS

 

März 16 2018

Montagsspiele – Sonntagsspiele

Hallo Fußballfans,

auch wenn ich  ja die jüngsten Proteste im Kern unterstütze, ist eigentlich der Anlass, nämlich gegen Montagsspiele zu demonstrieren nicht ausreichend.

Wer für fairen Wettbewerb eintritt und auch möchte, dass auch die Amateurvereine nicht zu kurz kommen, müsste vordergründig gegen die Sonntagsspiele demonstrieren. Der Sonntag gehört dem Amateurfußball. DFL-Profispiele stehlen den Amateuren von der Regionalliga bis zur Kreisliga Einnahmen und Aufmerksamkeit!

Also Leute! Keine Sonntagsspiele in der 1. und 2. Bundesliga!

Tüsskes

Marty

März 15 2018

Das Säbelrasseln gegen die Russen geht in die nächste Runde

Hallo Leute,

Giftgasangriff gegen einen russischen Überläufer. Na klar. Alle, die britische Regierung voran wissen es: Die Russen waren es. Um genau zu sein. Die russische Regierung! Und unsere Medien lassen keinen Zweifel, dass sie den Mutmaßungen der britischen Administration folgen. Und Strafe muss sein. SANKTIONEN! Lesen Sie weiter

Februar 28 2018

kurz notiert….. Proteste der BVB Fans zu Montagsspiele.

Hallo Fußballfans,

Die Proteste der BVB Fans zu den Monatsspielen finde ich gut. Jeder sollte wissen. Diese Protestaktionen richten sich nicht nur einseitig gegen Montagsterminierungen. Sondern gegen die weitergehende Kommerzialisierung des Profi Fußball.

Aber sind solche Proteste auch konsequent und nachhaltig?

  • Gut, weil sie friedlich waren und gut, dass es auch von Seiten der Medien gerade dafür Anerkennung gab. Wenn sich was ändern soll brauchen die Fans die Medien. Die Vorleistung kann nur sein: Keine Randale!
  • Konsequent! Wird sich zeigen! Ein Aktiönchen ab und an wird auch morgen wieder vergessen sein!
  • Nachhaltig? kommt drauf an, ob es dauerhafte  vereinsübergreifende Aktionen geben wird. Sind die Fans der Nobelvereine Bayern und Dortmund auch bereit mit kleineren Profi Clubs wie VfL Bochum und Fortuna Düsseldorf Aktionen durchzuführen? Und sind alle Fans der DFL-Clubs bereit mehr Mittel für die Dritte Profi Liga und den Amateurfußball bereitzustellen? Sind die Fans großer Vereine bereit zu akzeptieren auf Geldquellen aus TV Einnahmen etc zugunsten kleinerer Vereine zu verzichten?

Nur mit gemeinsamen Aktionen und alternativen Konzepten lässt sich was Richtung fairen Wettbewerb ändern!!!

Euer Marty

Februar 28 2018

Frau Wagenknecht und ihre Positionen zur Flüchtlingspolitik

Sarah Wagenknecht hat im Zusammenhang mit der Haltung der Essener Tafel ein Interview im Deutschlandfunk gegeben und dabei ihre Position zur Flüchtlingspolitik noch mal dargelegt. Da ihre Position in der eigenen Partei nicht allen gefällt, haben sich wie üblich andere linke Politikerinnen und Politiker negativ in den sozialen Netzwerken geäußert.

Unter anderem die Gewerkschafterin Katharina Schwabedissen (bis 2016 Mitglied Partei „Die Linke“ *), ver.di Funktionärin und ehemalige Spitzenkandidatin der Linke in NRW.

 

Ich habe mich irgendwie bewogen gefühlt, mich mit Katharina  in einem Meinungsaustausch einzutreten.

Ich bin bin ich froh, dass Frau Wagenknecht als linke Politikerin, mit der ich wahrhaftig nicht mit allem übereinstimme, im Subtext des Interviews folgende Frage in den Vordergrund stellt: Wie soll Menschen gesagt werden, dass Flüchtlinge keine bedrohliche Konkurrenz darstellen, wenn sie selbst nichts anderes als Ellbogen, Wettbewerb und Respektlosigkeit erfahren?

Die Wettbewerbsgesellschaft gehört  in frage gestellt und anstelle muss für eine solidarische Kooperationsgesellschaft gestritten werden. Das wäre ein Garant für offene Grenzen. Das erwarte ich als progressiver Wähler von linken Parteien.

 

* Katharina Schwabedissen ist lt. Facebookpost im Dezember 2016 aus der Linkspartei ausgetreten. Wohl wegen Sarah Wagenknecht.

Februar 24 2018

Meinungsfreiheit: Wen interessierst es?

* Gedanken zu Meinungsfreiheit und Entscheidungen *

Hallo du Demokrat,

Meinungsfreiheit ist ein verfassungsmäßiges hohes Gut! Und tatsächlich. Im Prinzip kann Jede und Jeder seine Meinung sagen. Das ist ja auch wichtig für unsere funktionierende Demokratie, gell! Und wau, in unseren westlichen Demokratien kommst du in der Regal nicht mal im Knast, wenn deine Meinung der politischen Führung nicht gefällt. Aber die Wahrheit ist: Die, die entscheiden,  interessiert es auch in den meisten fällen nicht, was du meinst….Es sei denn…..

“ Du kannst hier alles sagen, aber entscheiden tue ich“

Solch ein patriarchalisches Chefgehabe klingt nicht gerade nett, schon gar nicht zeitgemäß, ist aber seit Beginn demokratischer Gesellschaften immer noch total normal. Heute wird das halt „moderner kommuniziert“  BSP:  „Ich kann Sie echt gut verstehen. Die Entscheidung ist gefallen. Ich arbeite weiterhin gerne mit Ihnen zusammen.“ Lesen Sie weiter